Das Wort Raku  bedeutet Gelassenheit, Zufriedenheit, Wohlgefühl, Freude und Glück.

Klicken, um Bild zu vergrössern (41 KB)
Klicken, um Bild zu vergrössern (58 KB)
Klicken, um Bild zu vergrössern (50 KB)
Klicken, um Bild zu vergrössern (42 KB)
Klicken, um Bild zu vergrössern (57 KB)
Klicken, um Bild zu vergrössern (31 KB)

Als Brenntechnik wurde es im 16. Jahrhundert bekannt. Die Kunst des Raku hat sich seitdem in Japan beständig erhalten.

Erst mehr als 350 Jahre später fasziniert auch Europäische Keramiker die natürliche Einfachheit und der Reiz dem Zufall eine Chance zu lassen zu der diese Brennart zwingt.

Die Begeisterung in dieser Art zu arbeiten schafft für viele Künstler neue Kreativität und einen individuellen Ausdruck für Ihre Objekte.


Kein einziges Stück ist "wiederholbar". Es gibt nur Unikate!

Diese Unvollkommenheit wird in der westlichen Welt oft irrtümlicherweise auch als Fehler angesehen.

Die Technik

Zunächst werden die Objekte im üblichen Verfahren hergestellt. Der Ton wird nach Belieben gestaltet, geformt und getrocknet. Danach wird geschrüht, dies ist der erste Brand (Rohbrand) bei etwa 960 ° Celsius. Nach dem Rohbrand werden die Objekte dann glasiert.

Der Brand

Als nächstes folgt der Raku-Brand. Wenn alles Brenngut, ohne dass es sich gegenseitig berührt, in den Ofen eingesetzt ist, kann die Türe geschlossen und der Gasbrenner entfacht werden.

Jetzt ist Zeit Blechtonnen und Sägemehl bereit zu stellen. Nach mindestens eindreiviertel Stunden ist es soweit, der Ofen wird geöffnet. Gut gegen die enorme Hitze geschützt, werden die glühenden Stücke bei ca. 1'000° Celsius mit langen Zangen aus dem Ofen geholt. Die Stücke werden in die Blechtonnen mit Sägemehl getan.

Nach etwa 30 Minuten in der Tonne werden die Objekte wieder herausgeholt. Bei einer Temperatur von etwa 300 - 500 Grad werden sie nun mit kaltem Wasser abgeschreckt. Durch die plötzliche Abkühlung entsteht ein feines Rissnetz (Craquelée) in der Glasur.

Ist das Brenngut soweit abgekühlt, das man es anfassen kann, kommt der interessanteste Teil des Brennens, das Säubern mit Wasser, Schwamm und Stahlwolle. Nun wird das Objekt in seiner einzigartigen Schönheit "geboren".

Jedes entstandene Stück erhält durch die Vielzahl "zufälliger" Einflüsse eine individuelle Ausdruckskraft. Jedes Stück ist einmalig, bietet es doch aus verschiedenen Perspektiven einen anderen Blick.

Impressionen

Einige Impressionen zum Raku-Brand sehen Sie auf den Bildern rechts. Klicken Sie auf die Bilder, um sie zu vergrössern oder klicken Sie hier, um sich einen kurzen Film anzusehen (Format WMV, 3.77 MB).