Medienberichte


Lesen Sie hier, was andere über Pia Gärtner und ihre Werke berichtet haben.

 

Alle Medienberichte, die auf diesen Seiten erwähnt sind, stammen aus den nachfolgend aufgelisteten Zeitungen.

Klicken Sie auf die kleinen Bilder, um den Medienbericht zu vergrössern.

 

Anzeiger für das Oberfreiamt

Freitag, 1. Juni 2007 - Nr. 22
Freitag, 8. Juni 2007 - Nr. 23

"Pia Gärtner eröffnet ein Kunstatelier in Sins"

"Es erstrahlt in neuem Glanz: Das renovierte Dörrhüsli in Sins."

"Die Beinwiler Raku-Künstlerin hat mitten im Dorf ein neues Atelier bezogen."

"... Wir wünschen der sympathischen Beinwiler Künstlerin viel Glück ..."

"Ausstellungen ... in Bern, Montreux, Genf, Zug, Olten, Cham und Sins, bringen ihr viel Anerkennung."

 

Zuger Zeitung

Mittwoch, 16. Juni 2004

"So entstehen Objekte aus unterschiedlichen Farbnuancen, die sich vom gewohnten Habit der Raku-Technik - meist in Grau-Blau-Tönen - abheben und Ockerfarben oder auch blasse Rosatöne hervorheben. "

"... kennt sie auch die Feinheiten und Nuancen der Gestaltung, die nach jedem Brand in jedem einzelnen Stück zum Ausdruck kommen."

 

Oltner Tagblatt

Montag, 26. April 2004 - Nr. 96

"... und sie ist in diesem Bereich eine absolute Meisterin geworden."

"... ihre Geduld, ihre Liebe für besonders schöne Strukturen und Musterungen, für Farben und Farbkombinationen, für ausgefallene Glasuren und diese Fähigkeit, das Besondere zu wagen, gibt ihren Arbeiten viel Aussagekraft."

"Pia Gärtner ist eine grosse Schafferin, die unermüdlich an ihrer Arbeit ist."

"... hat eine tiefe Sehnsucht nach äusserer und innerer Harmonie ..."

 

Anzeiger für das Oberfreiamt

Freitag, 30. Mai 2003 - Nr. 22

"... nie «kitschig», sondern schlicht, verhalten und anmutig: So könnte man ihre Werke am ehesten beschreiben."

 

"wart schnell
hast du gesagt
ich hab die finger voll
wovon
voll schönheit sagst du
dieser klumpen ton
ist ein Stück erde das gegraben wurde irgendwo
dort fehlt es jetzt
es liegt bei dir in guten händen
nimmt wärme auf und schmiegt sich an
ist rund und weich und lässt uns wissen
dass wir selbst ein teil der erde sind
genährt gehalten
schlicht und reich zugleich
der grund und boden für die menschen tiere
alles was da lebt
du sprichst von lehm
als wäre gold in deiner hand
bewegst ihn hin und her
du streichelst ihn
nicht immer muss was werden
sagst du wenn du töpferst
vieles ist schon da
der ton hat form
bevor ich hand anlege
lasst die erde sein
nicht ständig drücken pressen
nur beachtung schenken
einfach leben
auf dem boden sitzen
ohne stuhl dazwischen
und dann wieder wissen
was uns wirklich trägt"

Ruth Rey-Schmidli, Beinwil

Neue Luzerner Zeitung

Mittwoch, 18. Dezember 2002

 

 

Anzeiger für das Oberfreiamt

Freitag, 20. Dezember 2002 - Nr. 51/52

 

Die Vorstadt

Mittwoch, 10. April 2002

"Die Ausstellungsstücke zeigen ein modernes Stück Gegenwartskunst, ..."

"Ein Besuch der Ausstellung lohnt sich also auf jeden Fall, ..."

Der Unter-Emmentaler

Samstag, 28. September 2002

"... etwas Schöpferisches zu gestalten."

"Die Sujets, die die Künstlerin in ihren Werken darstellt, sind allesamt figürlich."

 

Wohler Anzeiger

Freitag, 17. August 2001

"Während ihre früheren Figuren an Urmenschen erinnerten, sind die heutigen Werke reduziert auf das Wesentliche."

"Neu zeigt die Künstlerin ein grösseres Objekt, an dem sie das Experimentelle und Spielerische reizte - sie ging bis an die Grenzen der Raku-Technik."

Dienstag, 28. August 2001

"Sie geniesst das Experiment und Spiel, was in ihren neusten Werken stark zum Ausdruck kommt."




Aargauer Zeitung

Donnerstag, 16. August 2001

"... sind Pia Gärtner Werte wie Harmonie und Zusammengehörigkeit wichtig, welche sie in ihren Einzelpersonnagen und Gruppen ausdrückt."

Freitag, 31. August 2001

"Die engagierte Künstlerin reitet mit ihren einfach aussehenden Figuren zurzeit auf einer Erfolgswelle, ..."

"Je nach Standort einer Komposition erfährt sich die Figur in einem neuen Kontext mit der Umgebung und mit sich selbst."

 

 

Aargauer Zeitung

Freitag, 4. Februar 2000

"... die ungewöhnlichen, fast würdevoll beruhigend wirkenden Skulpturen der Künstlerin ..."

Wohler Anzeiger

Freitag, 4. Februar 2000

"Mit ihren eigenwillig gestalteten Skulpturen .... vermittelt Pia Gärtner dem Gesamtkunstwerk des Künstlertrios eine ergänzende Qualität."

"Ein passendes Kunstwerk zum Valentinstag findet der Kenner in der Galerie zu Pefi"

"... gibt es womöglich einige «Spezialitäten», die in ihrer sinnlichen individuellen Aussagekraft den Ansprüchen gerecht werden könnten."

 

Anzeiger für das Oberfreiamt

Freitag, 22. Oktober 1999 - Nr. 42

"Ihr Kunsthandwerk verfolgt sie seit 1997 sehr intensiv und verzeichnet seitdem etnsprechende Erfolge."

Wohler Anzeiger

Dienstag, 26. Oktober 1999 - Nr. 85

"... versteht es, aus einem Stück Ton, aussagekräftige Skulturen zu schaffen. "

"Ihr feinsinniges Formempfinden bereichert ihre Arbeit zusätzlich und verleiht den Figuren eine ganz besondere Aussagekraft, der man sich nur schwer entziehn kann."